Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Schweigen nach der Katastrophe: Im deutschen Haltern trauern Mitschüler von Opfern des Flugzeugabsturzes. Ihre Schule ist geöffnet, aber normalen Unterricht gibt es nicht.

Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine versucht das Joseph-Königs-Gymnasium, den Tod von 16 Mitschülern und 2 Lehrerinnen zu verarbeiten. Sie sassen in der Unglücksmaschine, die am Dienstagmittag über den französischen Alpen abgestürzt ist.

Am frühen Morgen brannten unzählige Kerzen in einem Lichtermeer auf der Schultreppe. "Gestern waren wir viele. Heute sind wir allein" steht auf einem Schild auf dem Schulhof.

Der Unterricht war nach Bekanntwerden des Unglücks am Dienstagnachmittag abgesagt worden, am Mittwoch war die Schule dagegen wieder geöffnet. "Normaler Unterricht wird heute nicht stattfinden", sagte eine Sprecherin der Polizei.

Die Schule sei aber offen. Es werde Gelegenheit geben, über das Schreckliche zu sprechen, hatte zuvor bereits der Bürgermeister angekündigt.

Seelsorger und Psychologen sind im Einsatz und begleiten Schüler und Lehrer in die Klassen, wie die evangelische Kirche angekündigte. "Da wird versucht mit der Trauer umzugehen, so gut das möglich ist", hiess es.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS