Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Riesenfest: Die Tomatenschlacht am Mittwoch im spanischen Ort Buñol.

Keystone/AP/ALBERTO SAIZ

(sda-ats)

Die "grösste Tomatenschlacht der Welt" hat den spanischen Ort Buñol am Mittwoch metertief in eine matschig-rote Brühe getaucht.

Mehr als 20'000 "Krieger" bewarfen sich in der Ortschaft in der Provinz Valencia am Vormittag gemäss der Tradition eine Stunde lang mit überreifen Tomaten. Als Munition diente ihnen dabei in diesem Jahr eine Rekordmenge von 165 Tonnen der Früchte. Das Resultat der "Tomatina": ein See aus knallroter Brühe, der den Teilnehmern teilweise bis zu den Knien reichte.

Die Tomaten werden traditionell von der Stadtverwaltung zur Verfügung gestellt und wurden von sieben Lastwagen abgeworfen. Das Volksfest findet seit mehr als 70 Jahren immer am letzten Mittwoch im August statt.

Teilnehmerzahl auf 22'000 begrenzt

Das Spektakel erfreute sich jahrelang so grosser Beliebtheit, dass teilweise bis zu 50'000 Menschen anreisten und die Gemeinde mit ihren 9000 Einwohnern völlig überfordert war. Deshalb war die Teilnehmerzahl im Jahr 2013 auf 22'000 begrenzt worden.

Laut dem Guinness-Buch der Rekorde handelt es sich um die weltweit grösste Lebensmittelschlacht. Jedoch ist das Festival nicht ganz ungefährlich. Die Veranstalter riefen deshalb dazu auf, die Tomaten vor dem Werfen in der Hand zu zerdrücken, um die Wucht des Geschosses abzumildern. Viele trugen zum Schutz der Augen Taucherbrillen.

Die Zahl der Sicherheitskräfte war nach den Terrorattacken von Katalonien auf 740 aufgestockt worden. Auch ein Helikopter war Medienberichten zufolge im Einsatz.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS