Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der ehemalige Hollywood-Produzent Harvey Weinstein soll über hundert Frauen sexuell belästigt, angegriffen oder vergewaltigt haben. Er bestritt, je nicht-einvernehmlichen Sex gehabt zu haben. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/JOHN CARUCCI

(sda-ats)

Alexandra Canosa, die Produzentin der Netflix-Abenteuerserie "Marco Polo", zieht gegen den ehemaligen Film- und Fernsehmogul Harvey Weinstein vor Gericht. Sie verlangt von ihm wegen sexueller Übergriffen zehn Millionen Dollar Schmerzensgeld.

Wie am Donnerstag bekannt wurde, verklagte sie Weinstein vor dem Obersten Gericht New Yorks. Sie macht sexuelle Übergriffe, sexuelle Einschüchterung, emotionalen Missbrauch und physische Aggression geltend.

Die Weinstein zur Last gelegten Taten erstreckten sich Canosa zufolge über eine Reihe von Jahren bis zum September. Die Liste der Frauen, die angeben, von Weinstein sexuell belästigt, angegriffen oder vergewaltigt worden zu sein, ist seit Anfang Oktober auf etwa hundert Namen angewachsen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS