Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nackt-Künstlerinnen und -Künstler treten ihm Rahmen des "Body an Freedom Festival" beim Zürcher Rathaus auf.

KEYSTONE/WALTER BIERI

(sda-ats)

Passanten können nackte Menschen mitten in der Stadt Zürich antreffen - auf der Gemüsebrücke beim Rathaus. Es sind Künstler und Künstlerinnen des "Body and Freedom Festival". Dieses findet zum zweiten Mal in der Schweiz statt.

Das "Body and Freedom Festival" dauert von Donnerstag bis Samstag. Es hat zum Ziel, den gesellschaftlichen Umgang mit dem nackten Körper zu erkunden. Für Passanten werden gemäss Initiant Thomas Zollinger aus Biel "ungewohnte Situationen geschaffen, die das Repertoire eingeübten Verhaltens unterlaufen".

Dazu sind Künstlerinnen und Künstler aus ganz Europa nach Zürich gereist. Sie schaffen Gesamtbilder mit nackten Körpern, Passanten und Architektur und machen "die Ausgesetztheit und Verletzlichkeit des Körpers in vielen seiner Erscheinungsformen sichtbar. Sie zeigen aber auch seine Kraft und Ausstrahlung im Spannungsfeld von "zivilisierter" Urbanität und "roher" Natur zeigen."

Die meisten Auftritte dauern rund eine halbe Stunde und werden an einem anderen Tag wiederholt. Am Samstag findet laut Programm eine längere Performance statt. Diese dauert über vier Stunden. Das Festival wird von einem kulturellen Abendprogramm begleitet. Der Anlass ist von den Behörden bewilligt.

Das Festival findet bereits zum zweiten Mal in der Schweiz statt. 2015 war es in Biel. Im Vorfeld gab es damals auch Proteste, während des Anlasses sei vor allem fotografiert worden, meldete die "Berner Zeitung".

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS