Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die US-Tageszeitung "New York Times" ist nach eigenen Angaben Opfer einer Hackerattacke geworden. Die Internetseite des Blattes sei wahrscheinlich wegen einer "bösartigen Attacke von aussen" während mehrerer Stunden nicht mehr aufzurufen gewesen.

Das meldete Sprecherin Eileen Murphy über den Kurznachrichtendienst Twitter. Der Sicherheitsexperte Matt Johansen von WhiteHat Security twitterte, dass der Angriff vermutlich auf das Konto von Unterstützern des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad gehe.

Auch Leser der "Washington Post" waren Mitte August auf den Web-Auftritt der "Syrian Electronic Army" umgeleitet worden. Die syrischen Hacker hatten in den vergangenen Monaten zahlreiche Medien angegriffen, darunter die Nachrichtenagenturen AFP und AP sowie die britische BBC und die Wirtschaftszeitung "Financial Times".

Besonders spektakulär war der Angriff auf AP Ende April: Dabei verbreiteten die Hacker über das Twitterkonto der Nachrichtenagentur die Fehlinformation: "Zwei Explosionen im Weissen Haus, Obama verletzt." Die US-Börse stürzte daraufhin kurzzeitig ab.

Die Organisation wirft arabischen und westlichen Medien vor, "falsche Informationen" über die Ereignisse in Syrien zu verbreiten. In der Vergangenheit hatte sich die Gruppe bereits zu Hackerangriffen auf die Internetseiten von Sky News Arabia und Al-Dschasira Mobile sowie auf die Seiten von Regierungen in der Region bekannt.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS