Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Stefan Kurt als Papa Moll: Während der Dreharbeiten des Familienfilms, die 2016 stattfanden, lief der Schweiss beim Schauspieler in Strömen, es herrschten Temperaturen über 30 Grad. In der kalten Winterzeit strömt nun das Publikum in Scharen in die Kinosäle, um das fertige Produkt zu sehen.

Keystone/ENNIO LEANZA

(sda-ats)

Seit dem 21. Dezember machen Familienvater Papa Moll und seine drei Kinder die Schweizer Kinosäle unsicher - und das mit Erfolg: Bereits haben 100'000 Zuschauerinnen und Zuschauer den Familienfilm gesehen.

Das teilte der Verleiher Disney Schweiz am Sonntag mit. Die Nachricht dürfte das Filmteam, das über 5 Millionen Franken in die Grossproduktion gesteckt hatte, freuen, denn der Filmstart im Dezember war eher verhalten verlaufen. Doch nun steht "Papa Moll" gut zwei Wochen später auf Platz zwei der aktuellen Schweizer Kinohitliste. Mehr Publikum lockte nur das neue "Star Wars"-Abenteuer, "The Last Jedi", an.

Und für "Papa Moll" ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht: Wie Disney Schweiz weiter schreibt, haben sich zahlreiche Länder die Rechte gesichert, den Film in ihren Kinos zu zeigen. Dazu gehören neben den Nachbarländern der Schweiz etwa China, Australien, Neuseeland oder die Türkei.

Von den Kritikern war die rasante Verfilmung (Regie: Manuel Flurin Hendry) der 50er-Jahre-Comics von Edith Oppenheim-Jonas unterschiedlich aufgenommen worden. Die Rolle des Papa Moll spielt Stefan Kurt ("Akte Grüninger").

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS