Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Schweizer Solarflugzeug "Solar Impulse" kommt auf ihrem Flug von Brüssel zum Flughafen Paris-Le-Bourget langsam aber stetig voran. Der Flieger befand sich am Dienstagmittag nahe der Ortschaft Troyes, rund 140 Kilometer östlich von Paris.

Das Solarflugzeug kommt mit einer Geschwindigkeit von rund 50 Kilometern pro Stunde voran. Gestartet war die Maschine morgens um 5.10 Uhr vom militärischen Teil des Brüsseler Flughafens. Die Verantwortlichen nutzten dabei ein schmales Wetterfenster zwischen zwei Regenfronten aus.

"Der Start war viel ruhiger als am 11. Juni, als es ziemlich geschüttelt hat", schrieb der Pilot André Borschberg am Morgen in einem Blog des Solar-Projekts um Initiator und Flugpionier Bertrand Piccard. "Ich geniesse es hier oben zu sein, zu schauen und zu beobachten und mich zu amüsieren, obwohl es viel zu tun gibt."

Kurz nach dem Abflug erhöhte der Schweizer die Flugbahn des Fliegers und erhob sich über die Wolkendecke. "Mein Ziel ist es, die Batterien des Flugzeuges aufzuladen", schrieb er, "deshalb bin ich über die Wolken gestiegen - eine viel ruhigere Flugbahn."

"Ich könnte unterhalb der Wolken fliegen und würde dort immer noch ungefähr die Hälfte der Sonnenstrahlung abkriegen (falls die Wolken nicht zu dick sind)", erklärte Borschberg. "Wir möchten jedoch die maximale Ladung, weil ich noch nicht genau weiss, wie lange die Wartezeit bis zur Landung in Bourget sein wird."

Langes Warten auf die Landung

Grund für Eile hat der Pilot derweil nicht: Die Landung ist erst für gegen 21.30 Uhr geplant - mehrere Stunden, nachdem der Solar-Flieger die französische Hauptstadt erreicht haben wird. Dies sei ein strategischer Entscheid, um Turbulenzen auszuweichen, schrieb der Flugleiter Raymond Clerc im Blog.

"Während des Tages erwärmt sich die Erde, die Wärme steigt auf." Tue sie dies unregelmässig und kämen auch noch aufsteigende Luftblasen hinzu - zum Beispiel von Dächern, Autobahnen oder Bahnhöfen -, dann könne das Flugzeug destabilisiert werden, so Clerk. "Dieses Risiko sinkt nach Sonnenuntergang."

Zudem weicht die "Solar Imulse" mit der späten Landung dem dichten Flugverkehr aus, der tagsüber insbesondere über dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle herrscht. Die grossen Flugzeuge verursachen Luftverwirbelungen, die sich auch noch zehn Minuten, nachdem ein Flugzeug vorbeigeflogen ist, bemerkbar machen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS