Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Spülten weniger Umsätze in die Kasse von Time Warner als Superhelden: Die Geschichten um "Games of Thrones". (Symbol)

KEYSTONE/AP HBO/HELEN SLOAN

(sda-ats)

Superhelden-Filme füllen dem US-Medienkonzern Time Warner weiter die Kasse. Im zweiten Quartal legte der Überschuss gegenüber dem Vorjahrswert um zwölf Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar zu.

Das teilte das vor der Übernahme durch den Telekom-Riesen AT&T stehende Unternehmen mit. Dank "Wonder Woman" verzeichneten vor allem die Erlöse des Filmstudios Warner Bros ein kräftiges Plus.

Der Bezahlsender HBO ("Game of Thrones") und die TV-Tochter Turner mit dem Nachrichten-Flaggschiff CNN machten indes keine grossen Sprünge.

Insgesamt stieg der Konzernumsatz im Jahresvergleich um rund fünf Prozent auf 7,3 Milliarden Dollar. Time Warner geht weiter davon aus, dass der Verkauf an AT&T bis Jahresende abgeschlossen wird. Der inklusive übernommener Schulden rund 109 Milliarden Dollar schwere Deal muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS