Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Wirbelsturm "Yasi" sorgt in Australien weiter für Chaos. Nach dem Nordosten Australiens traf es nun den südöstlichen Bundesstaat Victoria, wo heftiger Regen niederging.

Einsatzkräfte mussten dort mehr als 80 Menschen aus Häusern und Autos retten, die sie wegen Überschwemmungen nicht verlassen konnten, wie die Behörden am Samstag mitteilten. Ein 14-jähriges Mädchen wurde aus einem Hochwasser führenden Fluss gezogen. Bei den Rettungskräften gingen rund 3800 Hilferufe ein.

Eine 26-jährige Touristin aus England erlitt den Angaben zufolge schwere Kopfverletzungen, nachdem ein Baum auf ihr Zelt gestürzt war. Ihre Schwester, die auch in dem Zelt schlief, erlitt einen Schlüsselbeinbruch.

In Melbourne, der zweitgrössten Stadt Australiens, fielen in der Nacht zu Samstag 175 Millimeter Regen, in der Stadt Mildura hatte ein Starkregen von 200 Millimetern am Freitag Sturzfluten ausgelöst.

Der Regierungschef von Victoria, Ted Baillieu, mahnte die Bevölkerung zur Vorsicht. "Zur Zeit gibt es für alle in Victoria eine einfache Botschaft: Bitte passt auf", erklärte er.

In der Nacht zum Donnerstag hatte der Zyklon "Yasi" im nordöstlichen Bundesstaat Queensland schwere Verwüstungen angerichtet. Die Bewohner waren am Wochenende weiter mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Rund 4000 Soldaten beteiligten sich daran.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS