Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

0,7 Prozent mehr Hotelübernachtungen in der Schweiz im Sommer

Die Schweizer Hotellerie hat während der touristischen Sommersaison 2014 einen leichten Anstieg der Nachfrage verbuchen können: Die Anzahl der Übernachtungen von Gästen nahm von Mai bis Oktober gegenüber der Vorjahresperiode um 0,7 Prozent auf 20,1 Millionen zu.

Mehr als die Hälfte davon geht mit 11,4 Millionen Übernachtungen auf Gäste aus dem Ausland zurück. Gegenüber der Vorjahresperiode entspricht dies einer Steigerung von 0,5 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag mitteilte.

Während die Nachfrage aus Asien um 7,7 Prozent zulegte und aus dem amerikanischen Kontinent um 4,5 Prozent, sank die Anzahl der Übernachtungen von Gästen aus Afrika um 8 Prozent und aus Europa unter Ausklammerung der Schweiz um 2,8 Prozent. Die grösste absolute Abnahme in Europa erfolgte bei den deutschen Gästen, aber auch französische und russische Gäste verbrachten weniger Nächte in Schweizer Hotelbetten.

Wallis weniger gefragt

Die Nachfrage nach Logiernächten aus dem Inland nahm um 1,0 Prozent zu. Von der erhöhten Gesamtnachfrage nach Hotelübernachtungen im Sommer profitierten 8 der 13 Tourismusregionen. Während die Region Luzern/Vierwaldstättersee und die Ostschweiz mehr Gäste anzogen, verzeichneten das Tessin, Graubünden und das Wallis ein Minus.

Der Anstieg verteilte sich weiter auf alle Sommermonate mit Ausnahme von Juni und Juli, wie aus der Beherbergungsstatistik des BFS hervorgeht. Das stärkste Wachstum wurde der Schweizer Hotellerie mit 5,3 Prozent zum Ende der Saison im Oktober beschert.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.