Navigation

100 Aufständische in Nordprovinz Jemens getötet

Dieser Inhalt wurde am 10. Oktober 2009 - 12:51 publiziert
(Keystone-SDA)

Sanaa - Bei schweren Kämpfen im Norden von Jemen hat das Militär nach eigenen Angaben 100 Rebellen getötet. Weitere 280 schiitische Aufständische seien in der Provinz Saada verletzt worden, teilte die Armee mit.
Den Angaben zufolge wurden die Rebellen zurückgeschlagen, nachdem sie Militärstützpunkte und Kontrollposten angegriffen hatten.
Im Norden des Jemen kämpft die jemenitische Armee gegen die sogenannten Huthi-Rebellen, die sich von der Zentralregierung loslösen und eine religiöse Herrschaft errichten wollen. Der Konflikt schwelt seit fünf Jahren und ist Anfang August wieder eskaliert.
Die jahrelangen Kämpfe haben nach Angaben von Hilfsorganisationen bis zu 150'000 Menschen in die Flucht getrieben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?