Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vor dem Champions-League-Spiels zwischen dem FC Basel und dem deutschen Verein Schalke 04 sind 12 Personen verletzt worden. Drei davon wurden am Dienstag zur Abklärung ins Spital gebracht, teilte die Kantonspolizei Basel-Stadt mit.

Vor dem Stadion St. Jakob in Basel habe sich eine Auseinandersetzung zwischen zwei gewaltbereiten Fangruppierungen angebahnt, schreibt die Polizei in einem Communiqué von Mittwoch. Deshalb habe die Polizei Gummischrot und Reizstoff eingesetzt. Dabei seien "nach eigenen Angaben" 12 Personen verletzt worden.

Vor der Auseinandersetzung waren rund 700 Schalke-Fans vom Münsterplatz zum Stadion marschiert. Bereits auf dem Barfüsserplatz kam es laut Polizei zu Auseinandersetzungen zwischen Basel-Fans und Schalke-Fans.

17 Greenpeace-Aktivisten festgenommen

Insgesamt hielt die Polizei im Zusammenhang mit dem Fussballspiel 27 Personen fest. Bei 17 Personen handelte es sich um Greenpeace-Aktivisten.

Unmittelbar nach dem Anpfiff hatten die Greenpeace-Aktivisten mit einer waghalsigen Aktion für einen mehrminütigen Unterbruch gesorgt. Vier Mitglieder der Umweltschutzorganisation seilten sich vom Stadiondach des "St.-Jakob-Parks" ab.

Sie breiteten ein riesiges gelbes Transparent aus. Darauf stand: "GAZPROM DON'T FOUL THE ARCTIC". Mit ihrer Aktion protestierten die "Greenpeace"-Kletterer vor einem Millionen-TV-Publikum eigenen Angaben zufolge gegen die Ölbohrpläne des russischen Gas- und Erdöl-Multis Gazprom.

Sie forderten die Freilassung der seit Tagen in Russland inhaftierten 30 Besatzungsmitglieder der "Arctic Sunrise". Beim Rückzug wurden die Kletterer von Stewards in Empfang genommen.

SDA-ATS