Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei blutigen Krawallen in einem mexikanischen Gefängnis sind am Samstag mindestens 13 Menschen getötet worden und 87 weitere verletzt worden. Nach Angaben der Behörden waren rund einhundert Häftlinge in der Haftanstalt Pila an dem Gewaltausbruch beteiligt, dessen Ursache zunächst unbekannt war.

Die Krawalle brachen am Morgen in mehreren Schlafsälen des Gefängnisses im zentralmexikanischen Bundesstaat San Luis Potosi aus. Die Häftlinge seien mit selbstgebauten Stichwaffen aufeinander losgegangen. Mindestens 22 der Opfer erlitten schwere Verletzungen und mussten ins Spital gebracht werden, wie Gouverneur Fernando Toranzo bei einer Pressekonferenz sagte.

Die mexikanischen Gefängnisse sind nach Angaben der Menschenrechtskommission des Landes stark überfüllt. Auf gut 188'000 Plätze kommen demnach mehr als 237'000 Gefangene. Der Kommission zufolge starben seit dem Beginn vergangenen Jahres fast 280 Häftlinge eines nicht natürlichen Todes.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS