Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Manila - Zu 14'400 Jahren Haft ist ein Vater auf den Philippinen verurteilt worden, weil er seine Tochter vergewaltigt hat - 40 Jahre für jeden der 360 Tage, an dem er sich an dem Mädchen verging. Das ungewöhnliche Urteil wurde am Freitag in Manila veröffentlicht.
Der Mann war 2006 zum Tode verurteilt worden, ging aber in Berufung. In der Zwischenzeit schaffte die Regierung die Todesstrafe ab.
Der Arbeiter hatte sich an seiner damals 13-jährigen Tochter vergangen, als seine Frau in Hongkong Arbeit fand. Sie liess das Mädchen und zwei jüngere Geschwister 2001 in der Obhut des Vaters zurück. Das Mädchen vertraute sich ein Jahr später Verwandten an.
Der Mann behauptete, seine Tochter habe die Attacken erfunden. "Der Zeugenaussage eines jungen Vergewaltigungsopfers, das auch noch von einer Person missbraucht worden ist, die eigentlich moralischen Einfluss in der Familie hat, messen wir in der Regel viel Gewicht und Glaubwürdigkeit bei", heisst es in der Urteilsbegründung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS