Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Oppositionspolitiker ist in Tadschikistan wegen der Organisation blutiger Unruhen zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Scherik Karamuchdojew habe sich im vergangenen Sommer mit einer "kriminellen Gruppe" an Gefechten zwischen Rebellen und Armee beteiligt.

Der 45-Jährige habe die Taten gestanden, teilte das Oberste Gericht in Duschanbe, der Hauptstadt des autoritär regierten Landes, am Freitag mit. Bei den Kämpfen im unwegsamen Osten des gebirgigen Landes waren mindestens 48 Menschen getötet worden.

Die Partei der Islamischen Wiedergeburt, die einzige Oppositionskraft im tadschikischen Parlament und die einzige religiöse Partei in Zentralasien, wies die Vorwürfe gegen ihr Mitglied als politisch motiviert zurück.

In den 90er Jahren waren in einem Bürgerkrieg zwischen Islamisten und Zentralregierung Zehntausende Menschen getötet worden. Auch heute verüben Aufständische immer wieder Anschläge im zentralasiatischen Land. Für November ist eine Präsidentenwahl geplant.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS