Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vierzehn schwarz-weisse Fellknäuel tummeln sich auf einer Decke: In China hat eine Panda-Aufzuchtstation ihren Nachwuchs präsentiert.

Die vierzehn Pandababys wurden zwischen Juni und September in der Chengdu-Forschungsstation in der südwestchinesischen Provinz Sichuan geboren und erstmals gemeinsam der Öffentlichkeit präsentiert. Sie sollen ab dem 1. Oktober eine Woche lang gezeigt werden, wie die Tageszeitung "China Daily" am Dienstag meldete.

Insgesamt wurden in diesem Jahr in Chengdu 20 Pandas geboren, 17 haben überlebt. In der freien Wildbahn sterben etwa 60 bis 70 Prozent der neu geborenen Pandas wegen ihrer geringen Grösse in der ersten Woche nach ihrer Geburt. Ausserdem besteht die Gefahr, dass sie unabsichtlich von ihren Müttern erdrückt werden.

Die Panda-Station in Chengdu wurde 1987 mit nur sechs Tieren gegründet, mittlerweile leben dort Dutzende Pandas.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS