Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Lauf der erst 15-jährigen Marta Kostjuk am Australian Open in Melbourne ist beendet. Der Teenager scheitert in der 3. Runde an Landsfrau Jelina Switolina klar in zwei Sätzen.

Nach knapp einer Stunde Spielzeit beendete Kostjuk ihr Abenteuer im Melbourne Park mit einem Doppelfehler, nachdem sie die Partie gegen die Nummer 4 der Welt in der Rod Laver Arena brillant begonnen und die ersten sechs Punkte gewonnen hatte. Switolina, die von den Wettanbietern als Topfavoritin auf den Titel gehandelt wird, erwies sich aber als zu stark und zog erstmals in ihrer Karriere in Melbourne in die Achtelfinals ein.

Trotz der klaren 2:6, 2:6-Niederlage deutet die von Ivan Ljubicic gemanagte Kostjuk auch gegen Switolina an, dass sie ein Versprechen für die Zukunft ist. Als jüngste Spielerin seit Martina Hingis 1996 hatte sie Partie im Hauptfeld von Melbourne gewonnen, in der Weltrangliste macht sie dank ihrem Vorstoss in die 3. Runde einen Sprung in die Region um Platz 250.

Wie Kostjuk scheiterte auch Luksika Kumkhum, die Bezwingerin von Belinda Bencic. Die Qualifikantin aus Thailand verlor die Hitzeschlacht gegen die Kroatin Petra Martic, die ihren 26. Geburtstag feierte, mit 5:7 im dritten Satz. Den Platz in den Achtelfinals als Erste hatte sich die Tschechin Denisa Allertova gesichert. Die Qualifikantin setzte sich gegen die Polin Magda Linette durch und trifft nun auf Switolina.

Für eine Überraschung sorgte Anett Kontaveit. Die Estin eliminierte die angeschlagenen French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko (WTA 7) in drei Sätzen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS