Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Afghanistan haben rund 150 Schülerinnen in ihrer Schule vergiftetes Wasser getrunken und sind zum Teil schwer erkrankt. Jemand habe etwas in das Trinkwasser der Schule im nordafghanischen Distrikt Rustak gemischt, sagte ein Sprecher der Bildungsbehörde der Provinz Tachar am Dienstag.

Er beschuldigte "diejenigen, die gegen Bildung für Mädchen sind", das Trinkwasser vergiftet zu haben. Einige Schülerinnen schweben den Angaben zufolge noch in Lebensgefahr. Die Mädchen gingen in die achte, neunte und zehnte Klasse.

Die Taliban sind grundsätzlich gegen den Schulbesuch von Mädchen. In der Vergangenheit hatten Taliban-Milizen in Afghanistan Mädchen den Besuch von Schulen verboten. Ein Taliban-Kommandeur in der Region bestritt jedoch, dass die Gruppierung etwas mit der Trinkwasservergiftung zu tun gehabt habe.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS