Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Autofans können ab heute Dienstag die Neuheiten der 65. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt bestaunen. Im Vorfeld der Autoschau stellen die grossen Hersteller der Welt an zwei Tagen zunächst der Presse ihre Produkte vor.

Die Palette reicht von Kleinwagen mit alternativen Antrieben, surrenden Elektroautos bis zu hochgezüchteten Sportwagen vor. Mehr als tausend Autohersteller und Zulieferer präsentieren auf 230'000 Quadratmetern 159 Weltpremieren.

Die IAA eröffnet am Donnerstag für Fachbesucher, ab Samstag kann dann acht Tage lang das breite Publikum das Angebot bestaunen.

Publikumsmagnete dürften in diesem Jahr das kleine Elektroauto e-Up! von VW und der i3 von BMW sein, dessen Karosserie zum Teil aus leichten Kohlefasern besteht. VW stellt zudem seinen Bestseller Golf mit Elektromotor ins glitzernde Scheinwerferlicht.

Mit diesen Modellen wollen die beiden Schwergewichte aus Wolfsburg und Münchnen der Elektromobilität in Deutschland zum Durchbruch verhelfen. Experten rechnen allerdings damit, dass es noch viele Jahre dauern wird, bis Elektroautos in nennenswerter Zahl auf den Strassen rollen.

Ein weiterer Trend der Messe ist die Vernetzung von Autos übers Internet, damit die Fahrer ständig online sein können. Zugleich werden dem Menschen immer mehr Aufgaben von der Elektronik abgenommen. Ziel sind in einigen Jahren Roboterautos, die Hindernisse ohne Eingriff des Fahrers umkurven und ihr Ziel von alleine finden können.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS