Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Peking - Bei einem Grubenbrand sind in einer Goldmine in der ostchinesischen Provinz Shandong mindestens 16 Bergleute ums Leben gekommen. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag weiter berichtete, wurden die zunächst rund 300 eingeschlossenen Kumpel bis zum Samstagmittag (Ortszeit) befreit.
Nach ersten Ermittlungen wurde der Brand am Freitagabend möglicherweise von einem defekten Kabel ausgelöst. "Wir haben einen stechenden Geruch wahrgenommen und vermutet, dass es ein Problem gibt. Dann haben wir die Lüftung ausgestellt und auf Hilfe gewartet", wurde der Überlebende Lu Ming zitiert. Der Besitzer der Mine wurde dem Bericht zufolge von der Polizei festgenommen.
Der Bergbau in China gilt als der gefährlichste der Welt. Jährlich werden Hunderte Arbeiter getötet - vor allem in Kohle-Bergwerken. Sicherheitsvorgaben der Regierung werden meist ignoriert - schliesslich benötigt die chinesische Wirtschaft Unmengen an Rohstoffen, um weiter wachsen zu können.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS