Mikaela Shiffrin schliesst ihren famosen Weltcup-Winter mit dem 17. Saisonsieg und der dritten kleinen Kristallkugel ab.

Die Gesamtweltcupsiegerin gewann am Saisonfinale in Soldeu den letzten Riesenslalom vor der verblüffenden Junioren-Weltmeisterin Alice Robinson und der drittplatzierten Petra Vlhova.

Shiffrin ist damit zum sechsten Mal die beste Slalom- sowie zum ersten Mal die beste Riesenslalom- und Super-G-Fahrerin des Winters. Als dritte Frau nach Lindsey Vonn und Tina Maze stand sie in der gleichen Saison in vier Wertungen zuoberst. Ihr Vorsprung im Gesamtweltcup betrug schliesslich 849 Punkte auf Vlhova.

Die Geschichte des Tages schrieb indes nicht die Überfahrerin Shiffrin, sondern das erst 17-jährige Talent Alice Robinson. Die Junioren-Weltmeisterin schaffte in ihrem zehnten Weltcuprennen völlig unverhofft als erste Neuseeländerin seit Claudia Riegler vor mehr als 16 Jahren den Sprung auf das Podest. Nach der drittbesten Zeit im ersten Lauf machte Robinson am Nachmittag gar noch einen Platz gut.

Gänzlich aus dem Nichts kam der Exploit aber nicht. Robinson hat gegen Saisonende nämlich mächtig aufgedreht, holte Riesenslalom-Gold an der Junioren-WM sowie ihren ersten Sieg im Europacup und liess an der WM der Elite in Are mit Laufbestzeit aufhorchen.

Shiffrins erstmaliger Gewinn der kleinen Kristallkugel im Riesenslalom stand am Schlusstag der Weltcupsaison nicht mehr zur Diskussion. Bereits ein 15. Platz hätte der 24-jährigen Halbzeitführenden gereicht, um Platz 1 in der Disziplinenwertung vor Petra Vlhova zu behaupten, die ihrerseits auf einen Sieg angewiesen war. Vlhova, welche inklusive WM vier der letzten fünf Riesenslaloms gewonnen hatte, wurde noch vor Shiffrins Schlussfahrt von Robinson von der Spitze verdrängt. Befreit vom Druck brachte die Amerikanerin in der Folge ihren komfortablen Vorsprung mit der Reserve von drei Zehnteln ins Ziel.

Wendy Holdener, die im Saisonfinish frischer wirkte als viele ihrer Konkurrentinnen, verabschiedete sich mit einer ansprechenden Leistung in den Sommer. Die Schwyzerin wurde Sechste. Den ersten Podestplatz im Riesenslalom verpasste sie allerdings um fast zwei Sekunden.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.