Navigation

18 chinesische Schulkinder und Lehrer bei Amoklauf verletzt

Dieser Inhalt wurde am 28. April 2010 - 12:45 publiziert
(Keystone-SDA)

Peking - Mit einem Messer ist ein Mann im Süden Chinas in einer Schule Amok gelaufen und hat 18 Kinder sowie einen Lehrer verletzt. Der etwa 40-jährige Angreifer sei schliesslich von der Polizei überwältigt worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.
Die Verletzten seien ins Spital gebracht worden. Der Angriff ereignete sich demnach in einer Grundschule in der Stadt Leizhou in der Provinz Guangdong.
Am selben Tag wurde ein Mann in der benachbarten Provinz Fujian hingerichtet, der bei einer ähnlichen Messerattacke im vergangenen Monat acht Schulkinder getötet hatte. Der frühere Arzt hatte laut Xinhua gestanden, die Kinder am Eingang einer Grundschule von Nanping am 23. März angegriffen und "gezielt getötet" zu haben, nachdem er von einer Frau verlassen worden sei.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?