Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einem Brand in einem Einkaufszentrum in Katars Hauptstadt Doha sind 19 Menschen getötet und 17 weitere verletzt worden. Unter den Todesopfern seien 13 Kinder und vier Erzieherinnen, teilte das Innenministerium am Montag mit.

Das Feuer sei ersten Erkenntnissen zufolge in einer in dem Gebäudekomplex befindlichen Kinderkrippe ausgebrochen. Bei den getöteten Kindern handelte es sich um sieben Mädchen und sechs Jungen; vier von ihnen kamen aus Spanien, eines aus Frankreich.

Ausser den vier Erzieherinnen der Kinder wurden auch zwei Angehörige des Zivilschutzes getötet. Unter den Verletzten seien zahlreiche Rettungskräfte. Sie wurden mit Brandwunden oder Atembeschwerden in Spitäler gebracht.

Nach ersten Berichten war der Brand in einem Kinderhort im Obergeschoss des Einkaufszentrums ausgebrochen. Insgesamt 20 Kinder seien dort von dem Feuer eingeschlossen worden, nachdem eine Treppe eingestürzt war.

Nach Medienberichten mussten die Feuerwehrleute auf das Dach des Gebäudes klettern, um in den Hort zu gelangen. Das Feuer wurde nach Angaben des Innenministeriums erst Stunden später gelöscht. Die genaue Ursache für den Ausbruch des Feuers war zunächst unklar. Der Innen-Staatssekretär kündigte eine umfangreiche Untersuchung an.

Das Unglück ereignete sich im grössten Einkaufszentrum von Doha. Die Geschäfte und Restaurants in der "Villaggio Mall" liegen an kleinen Kanälen, auf denen die Besucher mit Gondeln fahren können. Das Einkaufszentrum war nach dem Brand abgesperrt.

SDA-ATS