Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Herat - Mit einem Bombenanschlag haben Aufständische in Afghanistan 20 Insassen eines Gefängnisses zur Flucht verholfen. Die Aufständischen zündeten am Sonntag am Haupteingang des Gefängnisses in Farah, der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Westen des Landes, eine Bombe.
Anschliessend seien 20 Häftlinge geflohen, sechs von ihnen seien aber gefasst worden, erklärte der erklärte der Polizeichef der Provinz, Mohammed Fakir Askar. Durch die Explosion wurden den Angaben zufolge vier Gefängnisinsassen verletzt. Polizeichef Askar machte die radikalislamischen Taliban für die Tat verantwortlich.
In dem Gefängnis in Farah sitzen derzeit rund 400 Menschen in Haft. Aus der Anstalt waren im November vergangenen Jahres 13 Häftlinge durch einen Tunnel geflohen.
Im Juni 2009 flohen aus dem Sarposa-Gefängnis in der südafghanischen Provinzhauptstadt Kandahar bis zu 1000 inhaftierte Taliban-Kämpfer. Die Ausgänge waren durch einen Selbstmordanschlag freigesprengt worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS