Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rund 200 Personen sind am Freitag durch das Waadtländer Dorf St-Sulpice gezogen. Damit drückten sie ihre Solidarität für die Familie der am 30. Januar entführten und verschwundenen Zwillinge Alessia und Livia aus.

Der Marsch endete vor dem Haus des Vaters. Dort wurden Kinderzeichnungen niedergelegt. Der Vater war nach der Entführung durch Frankreich, Korsika und Italien gefahren, ehe er sich in Süditalien vor einen Zug warf. Es handelte sich um den dritten Solidaritätsmarsch seit dem Verschwinden der sechsjährigen Kinder. Er wurde von ortsansässigen Müttern organisiert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS