Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

US-Wissenschaftler haben in der Nähe der im vergangenen Jahr ausser Kontrolle geratenen BP-Ölquelle im Golf von Mexiko 2000 Jahre alte Korallen gefunden. Erstmals sei das Alter der Schwarzen Koralle festgestellt worden, teilte der geologische Dienst der USA am Mittwoch mit.

Die Wissenschaftler untersuchten die Korallenformation in rund 300 Meter Tiefe bereits vor der Explosion an Bord der Bohrplattform "Deepwater Horizon" im vergangenen April.

"Sie sind extrem alt und wachsen sehr langsam", sagte die Wissenschaftlerin Nancy Prouty. Ein menschlicher Fingernagel wächst 200 Mal schneller. Bislang wisse man nicht viel über ihre Widerstandsfähigkeit und ihre Fähigkeit sich zu erholen, sagte die Forscherin. Wie stark die Korallen durch die Ölpest im vergangenen Jahr beschädigt wurden, werde derzeit untersucht.

Grosse Teile des Meeresgrunds im Golf von Mexiko werden von Schlamm bedeckt. Die wenigen Korallenformationen bilden für das maritime Leben wichtige Oasen. Die untersuchten Schwarzen Korallen liegen rund 30 Kilometer nordöstlich des Bohrlochs und das meiste austretende Öl ist nach Südwesten gezogen. Dort fanden Forscher bereits tote Korallen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS