Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vertriebene in Kongo beim Wasserholen in einem Flüchtlingslager nördlich von Goma (Archiv)

KEYSTONE/AP/JEROME DELAY

(sda-ats)

In der Demokratischen Republik Kongo sind im vergangenen Jahr mindestens 1130 Menschen an Cholera gestorben. Cholera gestorben. Es seien im ganzen Land bis Ende Jahr knapp 54'000 vermutliche Erkrankungen gemeldet worden, erklärte das Gesundheitsministerium am Freitag.

Insgesamt gehe die Zahl der Neuerkrankungen langsam zurück. Die Cholera-Epidemie hatte den Behörden zufolge im Juli 2017 begonnen. Im Oktober hatten die Behörden bereits von rund 700 Toten gesprochen. Inzwischen gibt es in 24 der 26 Provinzen des Landes Fälle.

Schwer betroffen von der Cholera-Epidemie sind unter anderem die zentrale Krisenregion Kasai und die Unruhe-Provinz Nord-Kivu im Osten des Landes.

Kleinere Cholera-Ausbrüche sind in Teilen des Kongos nicht unüblich. In diesem Jahr kommt die schwere Durchfallerkrankung jedoch auch in dicht besiedelten Städten vor, darunter in Goma, Minova und Bukavu in den östlichen Kivu-Provinzen.

Die Krankheit wird meist durch verseuchtes Wasser übertragen. Cholera verursacht starken Durchfall und Erbrechen und kann ohne Behandlung besonders für Kinder, Alte und Kranke lebensgefährlich sein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS