Navigation

21 Tote bei Drogenkrieg - Lula sagt den Drogenbossen den Kampf an

Dieser Inhalt wurde am 20. Oktober 2009 - 03:11 publiziert
(Keystone-SDA)

Rio de Janeiro - Der Drogenkrieg in Rios Armenviertel, den Favelas, fordert einen hohen Blutzoll: 21 Menschen starben nach neuen Angaben der Polizei durch den massiven Gewaltausbruch am Wochenende, darunter drei Polizisten.
Präsident Luiz Inácio Lula da Silva sagte den Drogengangs erneut den Kampf an. Es geht nicht nur um die Sicherheit der in Angst und Schrecken lebenden Favela-Einwohner. Auf dem Spiel steht auch der Ruf von Rio als "Cidade Maravilhosa" (Wunderbare Stadt), die erst vor rund zwei Wochen zur Olympia-Stadt 2016 gekürt wurde.
Der Bandenkrieg vom Wochenende hat die brasilianische Millionen-Metropole am Atlantik in Schockzustand versetzt und Rio nach zwei Wochen Olympia-Hochstimmung jäh auf den Boden der Realität zurückgeholt.
Lula verurteilte die Vorfälle am Montag in São Paulo bei einem Treffen mit seinem kolumbianischen Amtskollegen Álvaro Uribe, der selbst in seinem Land mit dem Terror der Drogenkartelle zu kämpfen hat.
An die Adresse der Drogenbosse sagte Lula: "Wir werden das Notwendige tun, um den Dreck zu beseitigen, den diese Leute im ganzen Land hinterlassen."
Ob sich die verfeindeten Rio-Gangs "Comando Vermelho" (Rotes Kommando) und "Amigos dos Amigos" (Freunde der Freunde) davon beeindrucken lassen, ist fraglich. Sie haben die Claims abgesteckt und die Polizei traut sich nur mit schwerstem Gerät in einige Favelas, wo "Soldaten" der Banden am helllichten Tage mit Maschinenpistolen auf den Strassen patrouillieren.
Die genauen Hintergründe des aufgeflammten Drogen-Kriegs sind noch unklar. Es scheint aber sicher, dass einige Mitglieder des "Comando Vermelho" aus der Favela "Morro São João" in der Nacht zum Samstag in die verfeindete Siedlung "Morro dos Macacos" eindrangen, um lukrative Drogenumschlagsplätze der "Amigos dos Amigos" zu besetzen.
Die Polizei, die von dem Übergriff nach eigenen Angaben vorher wusste, griff erst am Tage ein. Ein Helikopter mit sechs Polizisten an Bord wurde beschossen. Die Maschine fing Feuer und konnte nur mit Mühe auf einem Fussballplatz notlanden.
Nur vier Insassen gelang es, den Helikopter rechtzeitig zu verlassen. Zwei Polizisten starben in der Maschine. Ein weitere Beamter, der schwerste Verbrennungen erlitten hatte, starb am Montag in einem Militärspital.

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?