Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Heftige Überschwemmungen haben im Südwesten Chinas mindestens 21 Menschen das Leben gekostet, 37 weitere wurden am Dienstag vermisst. Ausgelöst worden sei das Unwetter durch schwere Regenfälle, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua.

Die Wassermassen hätten in der Provinz Guizhou Strassen und Brücken zerstört, fast 5000 Häuser beschädigt und mehr als 500 Fahrzeuge fortgespült. Rund 13'000 Hektar Ackerland seien unter Wasser gesetzt worden.

Etwa 45'000 Menschen hätten sich in dem am schwersten betroffenen Bezirk Wangmo in Sicherheit bringen müssen, zitierte Xinhua die Behörden in Guizhou. In mehreren Städten seien Strom-, Wasser- und Telefonverbindungen unterbrochen. Insgesamt seien vierzehn Städte in der Provinz und damit 400'000 Menschen von den seit dem vergangenen Freitag anhaltenden Unwettern betroffen, hiess es weiter.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS