Navigation

22 Millionen für riesige Moschee in südfranzösischer Stadt

Dieser Inhalt wurde am 06. November 2009 - 14:16 publiziert
(Keystone-SDA)

Paris - In Marseille soll eine der grössten Moscheen Europas mit Platz für bis zu 7000 Gläubige entstehen. Der Bürgermeister der südfranzösischen Stadt überreichte symbolisch die Bauerlaubnis für das 22 Millionen Euro teure Projekt.
Die Moschee-Pläne sehen unter anderem einen knapp 2500 Quadratmeter grossen Gebetssaal vor. Das Gebäude soll zudem ein 25 Meter hohes Minarett und eine Kuppel bekommen. Auch eine Bibliothek, ein Amphitheater und ein Restaurant werden auf dem Gelände Platz finden.
Gegen den Bau der grössten Moschee Frankreichs hatte es in der Vergangenheit heftigen Widerstand von rechten Gruppen gegeben, die unter anderem Klagen einreichten. Bislang sind allerdings alle Klagen gescheitert.
Etwa ein Viertel der 800'000 Einwohner von Marseille sind Muslime. Der Grundstein für die Moschee soll im kommenden April gelegt werden. Die Eröffnung ist für den November 2011 geplant.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?