Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im unruhigen Osten der Demokratischen Republik Kongo sind bei einem erneuten Rebellenangriff 22 Menschen getötet worden. Unter den Opfern des nächtlichen Überfalls auf den Ort Eringeti in der Provinz Nord-Kivu seien zehn Frauen und acht Kinder gewesen.

Dies sagte der Verwaltungsbeamte Amisi Kalonda der Nachrichtenagentur AFP am Samstag. Erst in der Nacht zu Donnerstag hatte die ugandische Rebellengruppe Allierte Demokratische Kräfte (ADF) bei einem Angriff auf die nahegelegene Stadt Beni 30 Menschen mit Macheten getötet. Kalonda konnte nicht sagen, ob die ADF auch hinter dem Angriff auf Eringeti steht, doch ist derzeit in der Region an der Grenze zu Uganda keine andere Guerillagruppe aktiv.

Die Organisation Bürgerbewegung in Nord-Kivu erklärte, die Opfer in Eringeti seien mit Macheten und Hacken getötet worden, einigen Kindern sei der Kopf an Mauern eingeschlagen worden. Die Nichtregierungsorganisation rief die UNO-Blauhelmmission MONUSCO auf, die Armee im Kampf gegen die "Terroristen" nicht nur logistisch zu unterstützen.

Die jüngsten Angriffe wecken Zweifel an der Behauptung der Regierung von Kongo-Kinshasa, sie habe die Rebellengruppe besiegt. Die ADF war Mitte der 90er Jahre im Nachbarland Uganda gegründet worden, seitdem terrorisierte sie die Bevölkerung in Nord-Kivu.

Ihr wird neben brutalen Morden auch der Einsatz von Kindersoldaten vorgeworfen, seit 2001 wird sie von den USA als Terrororganisation geführt. Trotz einer zu Jahresbeginn gestarteten Grossoffensive der Armee sollen noch hunderte Geiseln in der Gewalt der ADF sein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS