Alle News in Kürze

Forensiker sichern Beweismaterial nach dem Anschlag auf eine Klinik in Thailands Hauptstadt Bangkok.

Keystone/AP/SAKCHAI LALIT

(sda-ats)

Bei einem Bombenanschlag auf ein Spital in der thailändischen Hauptstadt Bangkok sind am Montag mindestens 24 Menschen verletzt worden. Der Sprengsatz explodierte nach Angaben der Polizei in einem Aufenthaltsraum für ehemalige Soldaten.

Zunächst gab es keine genaueren Hinweise auf die Täter. Der Anschlag ereignete sich auf den Tag genau drei Jahre nach der Machtübernahme in Thailand durch die Militärs.

Die Bombe explodierte gegen 11.00 Uhr vormittags (Ortszeit) im König-Mongkut-Spital, das nach einem früheren Monarchen (1804-1868) benannt ist. Es blieb jedoch bei verhältnismässig geringen Schäden.

Die meisten Verletzten wurden nach Berichten örtlicher Fernsehsender von umherfliegenden Glassplittern getroffen. Drei Verletzte befanden sich am Nachmittag noch in Behandlung.

Zunächst Defekt vermutet

Die Polizei bestätigte erst nach mehreren Stunden, dass es sich tatsächlich um einen Anschlag handelte. Anfangs hatten die Behörden die Vermutung geäussert, dass die Explosion durch einen Defekt in einer Gasleitung oder einer Klimaanlage ausgelöst worden sein könnte.

Am Tatort wurde dann aber Material gefunden, das zu einer Bombe gehörte. Nach ersten Erkenntnissen sei eine kleine Bombe in einem Paket in die Klinik geschmuggelt worden, sagte Vize-Polizeichef Srivara Rangsibrahmanakul.

Vergangene Woche waren bei der Explosion einer kleineren Bombe vor dem Nationaltheater in Bangkok bereits zwei Frauen leicht verletzt worden. Die Hintergründe sind ebenfalls noch unklar. Bei beiden Bomben soll es sich nach Medienberichten um die gleiche Bauart handeln.

Zudem waren am 9. Mai in einem Einkaufszentrum der südthailändischen Stadt Pattani, etwa 1000 Kilometer von Bangkok entfernt, zwei Sprengsätze explodiert. Dabei gab es mehr als 60 Verletzte. In der mehrheitlich muslimischen Region an der Grenze zu Malaysia kämpfen Rebellen seit vielen Jahren für die Unabhängigkeit. Seit dem Wiederaufflackern des Konflikts 2004 gab es bereits mehr als 6500 Tote.

Armee an der Macht

Die thailändische Armee hatte am 22. Mai 2014 nach monatelangen politischen Unruhen die Macht in dem südostasiatischen Land übernommen. Seitdem steht der frühere Armeechef Prayut Chan-O-Cha an der Spitze der Militärjunta.

Wahlen wurden mehrfach verschoben. Als neuer Termin ist nun Ende 2018 im Gespräch. Vize-Regierungschef Prawit Wongsuwan hatte nach dem Anschlag vergangene Woche gesagt, damit solle die Militärregierung "diskreditiert" werden.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze