Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fast jede zweite Poststelle im Kanton Graubünden soll verschwinden. Das sagt die Gewerkschaft Syndicom mit Verweis auf Informationen von der Schweizerischen Post. (Symbolbild)

KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY

(sda-ats)

24 der 52 Poststellen in Graubünden werden mit grosser Wahrscheinlichkeit in naher Zukunft geschlossen. Das machte die Gewerkschaft Syndicom am Mittwoch publik.

Sie beruft sich auf eine Mitteilung der Schweizerischen Post, die der Gewerkschaft vorliegt, wie Syndicom Zentralsekretär Roland Lamprecht auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda erklärte. Die Post will am Nachmittag informieren.

Syndicom findet harsche Worte zu den Abbauplänen der Post: Der geplante Kahlschlag werde das Bündnerland mit voller Härte treffen, der Kanton fast die Hälfte der Poststellen verlieren.

Postagenturen und Zugangspunkte als gleichwertige Angebote zu Poststellen zu preisen, sei reine Augenwischerei. Es werde dort nur ein stark reduzierter Service angeboten. Syndicom rechnet damit, dass bis zu 80 Arbeitsplätze verschwinden werden.

Zudem missachte die Post mit ihrem Vorgehen die aktuelle politische Diskussion, schreibt die Gewerkschaft. In Bern werde eine Neudefinition des Grundversorgungsauftrages diskutiert.

Erst gestern teilte die Post mit, voraussichtlich drei der acht Glarner Poststellen durch Partnerfilialen bei Handel und Gewerbe zu ersetzten. Und in Nidwalden stehen zwei von sechs Poststellen vor dem wahrscheinlichen Aus.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS