Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kano - Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Christen und Muslimen sind in Nigeria mindestens 26 Menschen getötet und mehr als 300 weitere verletzt worden. Dies teilte der Vorsteher der zentralen Moschee in Jos, Balarabe Dawud, mit.
Die meisten Verletzten hätten Kugeln abbekommen, fügte Dawud hinzu. Die Auseinandersetzungen ereigneten sich bereits am Wochenende, seit Sonntag seien 16 Leichen gezählt worden, sagte der muslimische Würdenträger. Der Streit entzündete sich am Bau einer Moschee in einem mehrheitlich christlichen Gebiet im Bundesstaat Plateau.
Die Behörden verhängten über den Bezirk Nassarawa Gwom eine nächtliche Ausgangssperre. Offizielle Angaben zur Zahl der Getöteten und Verletzten gab es nicht, auch das Rote Kreuz wollte keine Zahlen nennen.
Es gebe nach den Unruhen 3000 Vertriebene, erklärte das Rote Kreuz. Am Montag waren starke Einheiten der Sicherheitskräfte in Jos im Einsatz, um weitere Unruhen zu unterbinden. Sie errichteten Kontrollpunkte und durchsuchten Verdächtige nach Waffen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS