Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

300 Menschen gehen in Genf gegen die WTO auf die Strasse

"Die WTO tötet" - 300 Demonstranten wählten am Samstag in Genf teils drastische Slogans um Freihandelsabkommen zu kritisieren, die in ihren Augen die Landwirtschaft, Bildung sowie Wasser- und Energieversorgung bedrohen.

KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI

(sda-ats)

Am Samstag sind in Genf 300 Personen zusammengekommen, um gegen die WTO-Ministerkonferenz zu demonstrieren, die am Tag darauf in Buenos Aires beginnt. Sie kritisierten die Liberalisierung verschiedener Wirtschaftsbereiche.

Die Demonstration startete im Pâquis-Viertel und zog dann weiter durch die Rhonestadt. "Die Ministerkonferenz verfolgt das Ziel, die Bereiche Landwirtschaft, Bildung, Energie und Wasser zu deregulieren", sagte Rudi Berli, Präsident der Genfer Sektion von Uniterre. Sie hatte die Kundgebung organisiert und wurde von Linksparteien, Gewerkschaften und ATTAC unterstützt. Nach Polizeiangaben gab es keine Zwischenfälle während des Marsches.

Millionen Menschen in der Welt seien gegen eine Globalisierung, die dem Planeten, der Gesellschaft und der Umwelt schade, so Berli.

Der Bundesrat verfolge eine Freihandelspolitik, die nicht im Interesse der Bevölkerung liege. Laut Berli müssten jeden Tag drei Bauernhöfe in der Schweiz ihren Betrieb aufgeben. Bei diesem Rhythmus gebe es in dreissig Jahren überhaupt keine Landwirtschaft mehr.

Nötig sei dagegen eine Kreislaufwirtschaft mit starker regionaler Ausprägung. Das Genfer Komitee "Stop TiSA" (Trade in Service Agreement) um Chloé Frammery prangerte an der Demonstration einen Freihandel an, der multinationale Konzerne bereichere.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.