Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Innerhalb weniger Tage sollen 36 Kinder in einer Kinderklinik im indischen Kolkata (früher Kalkutta) gestorben sein. Mit diesen jüngsten Fällen habe es in dem staatlichen Spital der ostindischen Millionenstadt weit mehr als 250 tote Kinder in einem Monat gegeben.

Eltern machten Misswirtschaft und Fahrlässigkeit der Spitalverwaltung für den Tod der Kinder verantwortlich, berichtete der TV-Nachrichtensender NDTV am Wochenende.

Tridib Banerjee, Chef der Arbeitsgruppe für Gesundheit im Bundesstaat Westbengalen, wies die Vorwürfe zurück. "Manchmal können Patienten, die in einem kritischen Zustand eingeliefert werden, nicht gerettet werden", sagte er dem Sender.

Das Spital stand schon einmal in der Kritik: Im Oktober 2011 hatte der Tod von 18 Säuglingen innerhalb von nur 48 Stunden Proteste wütender Eltern hervorgerufen. Eine Untersuchung der Regierung hatte die Klinik später von einer Mitschuld entlastet.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS