Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Krabbenfischer haben vor der Nordküste Kaliforniens einen Wal aus einem Fischernetz befreit. Ein vorheriger Rettungsversuch war Mitte April hunderte Kilometer entfernt gescheitert, der rund 40 Tonnen schwere Wal war seither verschwunden.

Die Fischer wurden am Donnerstag auf den Meeressäuger aufmerksam, weil sich drei Bojen in der Nähe ihres knapp 15 Meter langen Bootes bewegten. Als sie sich näherten, bemerkten sie den Wal, der sich in dem Netz mit den daran befestigten Bojen verfangen hatte.

Zunächst habe das Tier gekämpft, sich dann aber beruhigt, berichtete der Vater eines der an der Rettungsaktion beteiligten Fischer. Mit langen Bambusstangen und Haken hätten die drei Besatzungsmitglieder des Boots den Meeressäuger innerhalb von 90 Minuten von dem Netz befreit.

Anschliessend umkreiste der Wal das Boot, tauchte auf und schwamm davon, berichtete Tony Anello weiter. "Es war, als ob er Danke sagte."

Eine Biologin der US-Wetterbehörde NOAA sagte, die Männer hätten Glück gehabt, dass der Wal sie nicht verletzt habe. Dennoch bleibe festzuhalten, dass sie dem Tier wahrscheinlich das Leben gerettet hätten.

SDA-ATS