Navigation

66 Menschen sterben nach Unwettern in Afghanistan

Dieser Inhalt wurde am 08. Mai 2010 - 13:13 publiziert
(Keystone-SDA)

Herat - Nach heftigen Regenfällen sind in Afghanistan mindestens 66 Menschen gestorben. Hunderte Häuser wurden im Norden und Westen des Landes zerstört, wie die afghanische Regierung mitteilte.
Der heftige Regen führte nach Angaben der örtliche Rettungsbehörden auch dazu, dass hunderte Tiere verendeten. In der Provinz Badghis starben demnach 23, in Ghor 21 und in der Provinz Herat 22 Menschen.
Die Regierung und die Vereinten Nationen schickten Rettungskräfte in die Provinzen, die zu den ärmsten im Land gehören. Bereits zu Beginn des Jahres starben mehr als 200 Menschen in der gebirgigen Region durch Lawinen und Geröll.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?