Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schlagzeilen:

DEMONSTRATIONEN I: Eine Woche nach dem Freispruch im Prozess um den erschossenen Schwarzen Trayvon Martin haben in den USA Tausende Menschen gegen das Urteil protestiert. Von Miami in Florida über New York und Chicago bis hin zum kalifornischen Los Angeles versammelten sich Demonstranten.

Mit den Protestaktionen wollen Schwarzenorganisationen auch erreichen, dass der Todesschütze erneut vor Gericht gestellt wird - diesmal wegen Verletzung von Trayvons Bürgerrechten.

DEMONSTRATIONEN II: In Istanbul hat die türkische Polizei erneut Wasserwerfer gegen Demonstranten eingesetzt. Sie trieb damit Hunderte auseinander, die sich in dem im Stadtzentrum liegenden Gezi-Park versammeln wollten.

Dorthin hatte ein Brautpaar per Internet zu seiner Hochzeit geladen, das sich bei den Protesten gegen die Regierung im vergangenen Monat kennengelernt hatte. Polizisten setzten in der Umgebung des zentralen Taksim-Platzes Wasserwerfer und Plastikgeschosse ein, wie Augenzeugen berichteten.

ANSCHLAGSSERIE: Bei einer Reihe von Anschlägen im Irak sind in der Provinz Bagdad nach amtlichen Angaben mindestens 65 Menschen getötet und fast 200 verletzt worden. Allein in Bagdad explodierten ein Dutzend Bomben. Nach Angaben von Polizei und Ärzten ereigneten sich die Attentate in Bezirken, die vor allem von Schiiten bewohnt werden. In Madain südlich der Hauptstadt ging ebenfalls ein Sprengsatz hoch. Bombenanschläge gab es auch in der nördlichen Stadt Mossul.

Die Bomben wurden nach dem im Ramadan täglich gefeierten Fastenbrechen in den belebten Strassen der Hauptstadt gezündet. Zu den offenbar koordinierten Anschlägen bekannte sich zunächst niemand. Seit Anfang Juli starben nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP mehr als 520 Menschen bei Anschlägen im Irak.

WAHLEN: Bei der Oberhauswahl in Japan zeichnet sich eine niedrige Wahlbeteiligung ab. Nach Angaben des Innenministeriums lag die Wahlbeteiligung vier Stunden nach Öffnung der Wahllokale bei 13,7 Prozent. Dies sind knapp drei Prozent weniger als beim letzten Urnengang im Jahr 2010.

Umfragen zufolge kann die regierende Koalition des rechtsnationalen Ministerpräsidenten Shinzo Abe mit einer stabilen Mehrheit rechnen. Das Oberhaus wurde bislang von der Opposition dominiert. Mit dem erwarteten Sieg in der zweiten Kammer des Parlaments hätte die Regierungskoalition die Mehrheit in beiden Kammern des Parlaments und damit freie Hand bei der Gesetzgebung.

RECHTFERTIGUNG: Der CEO des Pharmakonzerns Novartis, Joe Jimenez, verteidigt die Millionen-Entschädigung des ehemaligen Verwaltungsratspräsidenten Daniel Vasella. Die Entlöhnung von rund fünf Millionen Franken entspreche dem "Marktpreis für globale Branchenführer seines Kalibers". Es sei ein relevanter Betrag, der aber mit dem Interesse des Unternehmens an einem nahtlosen Übergang zu rechtfertigen sei, sagte Jimenez im Interview mit der "NZZ am Sonntag".

Am vergangenen Mittwoch hatte der Konzern bekannt gegeben, dass Vasella für "gewisse Übergangs-Dienstleistungen" zwischen seinem Abgang im Februar und dem kommenden Oktober rund fünf Millionen Franken erhält. Zudem wird Vasella Ehrenpräsident und erhält einen Beratervertrag. Pro Beratertag entlöhnt Novartis Vasella mit 25'000 Dollar, mindestens aber mit einer Viertelmillion Dollar pro Jahr bis 2016.

EINLADUNG: In die Gespräche zwischen der Schweiz und Italien über Steuerfragen und andere Themen kommt wieder Bewegung: Bundesrätin Widmer-Schlumpf hat Italiens Finanz- und Wirtschaftsminister Fabrizio Saccomanni in die Schweiz eingeladen.

Die beiden Länder sind sich derzeit insbesondere bei der Frage der Besteuerung italienischer Vermögen auf Schweizer Banken nicht einig. Zudem gibt es bilaterale Konflikte rund um die italienischen Grenzgänger im Tessin.

ZUM SPORT - TENNIS: Die Baisse von Roger Federer hält an: Der Weltranglisten-Fünfte unterlag im Halbfinal des ATP-500-Turniers in Hamburg überraschend dem argentinischen Qualifikanten Federico Delbonis mit 6:7, 6:7.

Delbonis, die Nummer 114 der Weltrangliste, trifft im Final des mit 1,23 Millionen Euro dotierten Sandplatz-Turniers am Rothenbaum auf Fabio Fognini. Der Italiener, der in der Vorwoche am Stuttgarter Weissenhof siegreich war, bezwang im ersten Halbfinal den als Nummer 3 gesetzten Spanier Nicolas Almagro mit 6:4, 7:6.

FUSSBALL: In der 2. Runde der Super League feiert Aufsteiger Aarau gegen Luzern einen verdienten 4:2-Heimsieg. Lausanne verliert zuhause gegen die Young Boys mit 1:3.

RAD: Nairo Quintana hat an der Tour de France in der 20. und vorletzten Etappe nach Annecy Semnoz gesiegt. Der Kolumbianer setzte sich 18 Sekunden vor dem Spanier Joaquim Rodriguez und 29 Sekunden vor Chris Froome durch. Der Brite steht kurz vor dem Gesamtsieg in der Frankreich-Rundfahrt.

Zweiter im Gesamtklassement ist Quintana, Dritter Rodriguez. Alberto Contador wird wohl am Ende neben dem Podest landen.

Die nächsten Nachrichten hören Sie um 10 Uhr.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS