Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine 81-jährige Frau ist in Aarau Opfer eines Tötungsdeliktes geworden. Die Polizei fand die alleinstehende Schweizerin am Mittwochabend tot in deren Einfamilienhaus auf. Der 27-jährige Enkel der Frau ist verhaftet worden. Die Ermittlungen dauern an.

Die Hintergründe und das Motiv der Tat sind noch offen. Auch die Todesursache steht nicht fest. Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau ordnete eine Obduktion der Leiche an.

Bereits nach den ersten Abklärungen fiel der Verdacht auf einen Enkel des Opfers, wie die Aargauer Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte. Die Polizei nahm den 27-jährigen Schweizer in der Nacht auf Donnerstag an seinem Wohnort in der Region fest.

Der Enkel habe bislang noch nicht befragt werden können, sagte Polizeisprecher Bernhard Graser auf Anfrage. Es liege kein Geständnis vor.

Der Enkel habe über eine eigene Wohnung verfügt und die Grossmutter gelegentlich besucht. Die Frau habe alleine im Haus gelebt. Das Gebäude liegt im Aarauer Wohnquartier Zelgli. Die Polizei machte unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen keine weiteren Angaben.

Tochter konnte Mutter nicht erreichen

Die Tochter, die nicht in der Region Aarau lebt, hatte ihre Mutter am Mittwochabend nicht erreichen können. Sie rief Bekannte an, die dann das Haus aufsuchten. Den Bekannten erschien die Situation jedoch seltsam: Sie gingen nicht ins Haus, sondern riefen die Polizei.

Eine aufgebotene Patrouille der Stadtpolizei Aarau fand im Haus die Leiche der Frau. Alles deutete gemäss Polizei darauf hin, dass die Grossmutter Opfer eines Tötungsdelikts geworden war.

SDA-ATS