Navigation

9/11-Museum bittet Angehörige der Opfer um Erinnerungsstücke

Dieser Inhalt wurde am 13. Mai 2010 - 15:01 publiziert
(Keystone-SDA)

New York - Das geplante Museum zum Gedenken an die Terroranschläge vom 11. September 2001 hat die Angehörigen der fast 3000 Opfer aufgerufen, Erinnerungsstücke beizusteuern. Das Material soll auf einer "Wall of Faces" zusammengetragen werden.
Das Museum bat am Mittwoch auf seiner Website www.national911meorial.org um Fotos und andere Gegenstände, die an die Anschlagsopfer erinnern. Die "Wall of Faces", das Herzstück der künftigen Ausstellung, soll "das Ausmass des Verlustes mit Unmittelbarkeit und Kraft" deutlich machen.
Die Namen der Opfer sollen in einer multimedialen Präsentation laut verlesen werden. Dazu könnten Angehörige den jeweiligen Namen selbst auf Band sprechen, hiess es in dem Aufruf. Ausserdem sollen Biografien der Opfer ausgestellt werden.
Das Museum soll in zwei Jahren in der Nähe des Ground Zero in New York eröffnet werden. Auf dem Gelände standen die Zwillingstürme des World Trade Center, die islamistische Terroristen 2001 mit entführten Flugzeugen zum Einsturz brachten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?