Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweizer sind fleissig bei der Wiederverwertung von Getränkeverpackungen: 96 Prozent der Glasverpackungen, 92 Prozent der Aludosen und 81 Prozent der PET-Flaschen sind vergangenes Jahr in der Schweiz nach dem Gebrauch wieder verwertet worden.

2012 betrug die Gesamtmenge an Getränkeverpackungen aus PET, Alu und Glas rund 309'000 Tonnen, das sind 2 Prozent weniger als 2011. Dieser Rückgang ist darauf zurückzuführen, dass die verschiedenen Einweg-Getränkeverpackungen leichter werden. Diese Zahlen veröffentlichte das Bundesamt für Umwelt (BAFU).

93 Prozent aller Verpackungen wurden dem Recycling zugeführt. Damit ist die Gesamt-Recyclingquote verglichen mit dem Vorjahr (92 Prozent) leicht gestiegen.

Pro Person wurden im vergangenen Jahr rund 370 Getränkeverpackungen verbraucht, was ziemlich genau einer pro Tag entspricht. Insgesamt gingen 3 Milliarden Getränkeverpackungen aus Glas, PET oder Aluminium über die Ladentheken.

Mehr Aludosen - weniger Glas

Gegenüber dem Vorjahr deutlich mehr verkauft wurden Aludosen (+11 Prozent). Diese Entwicklung erklärt sich laut BAFU aus dem vermehrten Konsum von Erfrischungsgetränken, Energydrinks und Bieren in Aludosen sowie einer Steigerung des privaten Konsums gegenüber dem Konsum im Gastgewerbe.

Bei den Mehrwegflaschen aus Glas setzt sich der rückläufige Trend weiter fort: Der Anteil Mehrwegflaschen am Gesamtkonsum ging 2012 auf 14 Prozent zurück (2011: 15,5 Prozent). Mehrweg-Glasflaschen sind vor allem im Gastgewerbe verbreitet.

Die Verordnung über Getränkeverpackungen legt für Einweggebinde aus Glas, PET und Aluminium eine Mindestverwertungsquote von 75 Prozent fest. Wird dieser Anteil nicht erreicht, kann ein Pfandsystem eingeführt werden. Die Mindestverwertungsquote wurde 2012 erneut deutlich übertroffen.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS