Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Industriekonzern ABB hat im vergangenen Geschäftsjahr weniger Umsatz und Gewinn erzielt. Ein niedriger Auftragsanfangsbestand und die schwächelnde Division Energietechniksysteme bremsten. Doch für 2015 sieht sich ABB dank eines Allzeithochs bei den Aufträgen gut in Position.

Das Auftragswachstum sei 2014 überdurchschnittlich gewesen, heisst es in der Mitteilung vom Donnerstag. Der Bestellungseingang legte um 7 Prozent zu auf 41,5 Mrd. Dollar - gemäss ABB ist das ein neuer Rekord.

Beim Umsatz fiel ABB aber um 5 Prozent auf 39,8 Mrd. Dollar zurück (-2 Prozent in lokalen Währungen). Auf operativer Ebene (EBITDA) bleiben dem Konzern 5,4 Mrd. Dollar, was einem Rückgang von 11 Prozent entspricht. Der Konzerngewinn liegt um 7 Prozent tiefer bei rund 2,6 Mrd. Dollar.

ABB will seine bereits kommunizierte Strategie "Next Level" nun fortführen und organisch, also ohne Zukäufe, wachsen. Für ABB-Chef Ulrich Spiesshofer ist der Konzern in einer starken Position. ABB könne die Ungewissheiten, die im Verlaufe des Jahres auftreten könnten, meistern.

Zudem sei die Division Energietechniksysteme 2014 wieder profitabel geworden. Die kleinste der fünf Divisionen galt lange als Sorgenkind des Konzerns. Es wurde über einen Verkauf spekuliert. Spiesshofer erteilte dem aber bereits früher klare Absagen. "In jeder Familie gibt es immer ein Kind, das gerade mal Kopfweh hat", sagte er im Dezember. Deswegen gebe man es aber nicht gerade zur Adoption frei.

Enttäuschung trotz Dividenden-Erhöhung

Die Division soll nun nachhaltig zum Wachstum beitragen. Die positiven Aussichten werden unterstrichen mit einem Vorschlag zur erneuten Dividendenerhöhung. Es wäre die sechste in Folge.

Einen konkreten Ausblick für 2015 gab Spiesshofer aber nicht ab. Er warnte, die Öl- und Gasbranche fahre ihre Ausgaben für neue Fördertechnik wegen des niedrigen Ölpreises derzeit zurück. Zudem würden sich Währungseffekte beim gegenwärtigen Dollarkurs negativ auswirken.

An der Börse wurden der als vorsichtig taxierte Ausblick und der Gewinnrückgang mit Enttäuschung aufgenommen. Die ABB-Aktie notierte im frühen Handel bis zu 5,1 Prozent im Minus.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS