Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Elektrotechnikkonzern ABB hat im Jahr 2010 unter Spätfolgen der Wirtschaftskrise gelitten. Der Umsatz schrumpfte um 1 Prozent, der Reingewinn tauchte wegen Preisdrucks um 12 Prozent auf 2,56 Mrd. Dollar.

Der Auftragseingang nahm hingegen wieder zu und lag mit 32,7 Mrd. Dollar um 6 Prozent über dem Vorjahreswert, wie ABB am Donnerstag mitteilte. Die Nachfrage nach frühzyklischen Produkten von den Industrie- und Versorgungskunden habe sich belebt, erklärte Konzernchef Joe Hogan.

Auch das Umsatzwachstum habe sich im vierten Quartal gegenüber dem Vorquartal beschleunigt, begünstigt durch die rege Industrienachfrage nach Energieeffizienz und Produktivitätssteigerungen. Der Absatz von Standardprodukten für die Energieübertragung sei dagegen auf niedrigem Niveau geblieben.

Der Gewinn kletterte im Schlussquartal um satte 30 Prozent auf 700 Mio. Dollar. Der Umsatz nahm von Oktober bis Dezember um 5 Prozent auf rund 9,2 Mrd. Dollar zu. Im Gesamtjahr ging er um 1 Prozent auf 31,6 Mrd. Dollar zurück, in Landeswährungen resultierte ein Rückgang um 2 Prozent.

Sparrunde und Dividendenerhöhung

Das bisherige Kostensenkungsprogramm sei abgeschlossen und die Kosten damit gegenüber dem Jahr 2008 nachhaltig um 3 Mrd. Dollar gedrückt worden, hiess es weiter. Für 2011 plant ABB weitere Kosteneinsparungen von 1 Mrd. Dollar.

Trotz der Sparmassnahmen und des deutlichen Gewinnrückgangs will ABB die Dividende gegenüber dem Vorjahr von 51 auf 60 Rappen erhöhen. Auch ABB nutzt das neue Schweizer Steuerrecht und greift für die Ausschüttung auf die Reserven des Eigenkapitals zurück, womit die Dividende nicht der Verrechnungssteuer unterliegt.

Einen Druck von den Aktionären, die Barmittel von ABB für weitere Akquisitionen oder zur Rückführung an die Aktionäre zu verwenden, verspürt Hogan nicht, wie er in einem Interview beim Fernsehsender CNBC sagte.

ABB geht davon aus, dass der Preisdruck noch einige Quartale anhält. Der Konzern erwartet aber für 2011 in allen Regionen eine weitere Belebung der Nachfrage, insbesondere in Schwellenländern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS