Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine Explosion an Bord eines chinesischen Fischtrawlers hat in der Antarktis den Versuch vereitelt, das brennende Schiff abzuschleppen. Ein Beiboot des Logistikschiffs "Skyfrost" näherte sich der havarierten "Kai Xin", um das Schiff anzutauen.

Es musste dieses Vorhaben jedoch nach einer starken Explosion im Maschinenraum aufgeben, teilte die chilenische Kriegsmarine mit. Die "Kai Xin" war am Mittwoch in Brand geraten. Die 97 Besatzungsmitglieder wurden gerettet und auf die "Skyfrost" gebracht.

Am Samstag solle ein neuer Abschleppversuch gestartet werden, sofern das Feuer schwächer geworden sei und die günstigen Wetterbedingungen mit nur schwachem Wind anhielten, teilte Korvettenkapitän Juan Villegas der Nachrichtenagentur dpa telefonisch vom Antarktisstützpunkt der chilenischen Marine auf der Insel King George mit.

Der Offizier ist für die chilenische Überwachung der südlichen Gewässer zuständig. Die "Kai Xin" habe sich auf der Bransfield-Strasse, westlich von der Antarktischen Halbinsel, bis auf 20 Kilometer von der Küste entfernt. Das Meer sei dort um die 1000 Meter tief.

"Es besteht die Gefahr, dass das Schiff untergeht", sagte Villegas. Es sei aber gut möglich, dass der gesamte Treibstoff vorher verbrenne. Ein Trawler dieser Art könne um die 500 Tonnen Treibstoff laden.

Ein chilenischer Hochseeschlepper ("Lautaro") könnte bei gutem Wetter am Samstag oder Sonntag das havarierte Schiff erreichen. Der Schlepper hat Experten zur Bekämpfung von Meeresverschmutzung an Bord.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS