Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Grösser als ein Fuchs und kleiner als ein Wolf: Ein Goldschakal, aufgenommen von einer Fotofalle in der Surselva im Bündner Oberland am 27. Dezember 2015.

KEYSTONE/AMT FUER FISCHEREI UND JAGD GR

(sda-ats)

Der Abschuss eines geschützten Goldschakals im März bei Einsiedeln SZ hat keine strafrechtlichen Folgen für den Wildhüter. Nach einer Anzeige des Vereins "Wild beim Wild" beschloss die Staatsanwaltschaft, keine Anklage zu erheben. Das Tier war stark abgemagert.

Die Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft vom August ist rechtskräftig, wie das Schwyzer Umweltdepartement am Donnerstag mitteilte. Das Verfahren wurde von niemandem weitergezogen. Der Wildhüter habe damit aus jagdlicher und rechtlicher Sicht richtig gehandelt.

Der Wildhüter erlegte den Goldschakal am 23. März 2016 im Raum Einsiedeln. Es handelte sich um die erste bestätigte Sichtung eines dieser geschützten Tiere in der Zentralschweiz.

Der Goldschakal war stark abgemagert und apathisch. Der Wildhüter und die Jagdverwaltung des Kantons stellten sich auf den Standpunkt, dass es sich um einen Hegeabschuss handelte, um das Tier von seinem Leid zu erlösen.

Anders beurteilte dies der Verein "Wild beim Wild" und reichte Anzeige wegen Verdachts auf Verstoss gegen das Tierschutz- und Jagdgesetz ein. Die Tierschützer kritisierten, dass der Wildhüter das Tier hätte der Natur überlassen oder erste Hilfe leisten müssen. Für den Abschuss eines Goldschakals sei wie für die ebenfalls geschützten Tierarten Luchs, Wolf oder Bär eine Bewilligung nötig.

Ohne Fettreserven

Eine Untersuchung am Institut für Wildtierpathologie der Universität Bern im Nachgang kam zum Schluss, dass das Tier keine Fettreserven, stark veränderte Nieren und ein insuffizientes Herz hatte. Der Goldschkal hätte laut Mitteilung der Staatskanzlei wohl auch ohne Einwirkung der Wildhut in der freien Wildbahn keine Überlebenschancen gehabt.

Goldschakale, die grösser sind als Füchse aber kleiner als Wölfe, stammen aus dem Nahen Osten und verbreiten sich seit Jahren Richtung Westen. Er frisst neben Insekten und Früchten kleine und mittelgrosse Wirbeltiere.

In der Schweiz wurde 2011 in der Nordwestschweiz und 2015 in Graubünden je ein Tier mit Fotofallen nachgewiesen. Im letzten Winter tötete in Graubünden ein Jäger versehentlich einen Goldschakal. Bezüglich des Schutzes ist der Goldschakal mit dem Luchs, dem Wolf oder dem Bär gleichgestellt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS