Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine neue Auswertung von Unfalldaten zeigt die gefährlichsten Tramhaltestellen der Schweiz. (Symbolbild)

KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS

(sda-ats)

Volksabstimmung zur Ostmilliarde, Ermittlungen gegen Westschweizer Terror-Finanzierer und die gefährlichsten Tramhaltestellen der Schweiz: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen in nicht verifizierten Meldungen:

"SonntagsBlick"/"Zentralschweiz am Sonntag"/"Ostschweiz am Sonntag":

Die SVP will die 1,3 Milliarden Franken, die der Bundesrat der EU am Donnerstag versprochen hat, per Volksentscheid kippen. Die Partei habe bereits eine parlamentarische Initiative für ein fakultatives Referendum gegen die Ostmilliarde lanciert, erklärt SVP-Präsident Albert Rösti in einem Interview mit dem "SonntagsBlick". Anträge, den Vorstoss als dringlich zu behandeln, würden in der kommenden Woche eingereicht. "Wer hier mauert, der will die Kohäsionsmilliarde am Volk vorbeischmuggeln", sagt der Berner Nationalrat. Auch FDP-Präsidentin Petra Gössi kündigte in einem Interview mit der "Zentralschweiz am Sonntag" und der "Ostschweiz am Sonntag" Widerstand an. Sie knüpft ihre Zustimmung zur Ostmilliarde ans Ende der Guillotine-Klausel. Diese besagt, dass das ganze Paket der Bilateralen I hinfällig wird, wenn die Schweiz auch nur ein Abkommen davon kündigt.

"SonntagsZeitung":

Das Gericht der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) als Schlichtungsinstanz in bilateralen Streitfällen ist neu Teil der Verhandlungen über ein Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der EU. Wie die "SonntagsZeitung" berichtet, fragten Brüsseler Experten jüngst bei der EFTA-Spitze an, wie die Schweiz bei diesem Gericht andocken könnte. Mit der Lösung sollen "fremden Richter" vermieden werden, die mit dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) als Schlichtungsstelle im Streit zwischen der Schweiz und der EU drohen würden. Die einst verworfene Lösung soll neuen Schwung in die Verhandlungen bringen. Für die Lösung hatte sich Bundespräsidentin Doris Leuthard in Brüssel stark gemacht. Laut der Zeitung erklärten zudem Personen aus der Entourage von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei dessen Besuch am Donnerstag in Bern, dass das EFTA-Gericht als Schlichtungsstelle durchaus eine Möglichkeit sei.

"SonntagsZeitung"/"Le Matin Dimanche":

Das Schweizer Verteidigungsdepartement will nun offenbar doch Rekruten zu Cybersoldaten ausbilden. Gemäss Informationen der "SonntagsZeitung" und von "Le Matin Dimanche" könnte es auf eine "Cyber-RS light" hinauslaufen. In den ersten Wochen der militärischen Grundausbildung sollen IT-Spezialisten in allen Rekrutenschulen gesucht und mittels Assessments ausgewählt werden, erklärt ein VBS-Sprecher. Danach erhielten diese eine Ausbildung in Cyberabwehr, in Zusammenarbeit mit Hochschulen wie der ETH, die bereits jetzt zivile Spezialisten ausbilden. Der Start ist offenbar für nächsten Frühling geplant. Zuvor hatte Verteidigungsminister Guy Parmelin (SVP) im Parlament eine Cyber-Rekrutenschule ausgeschlossen.

"NZZ am Sonntag":

Die Liste der Abstimmungsschwänzer im Nationalrat wird vom Zürcher SVP-Politker und "Weltwoche"-Herausgeber Roger Köppel angeführt. Wie die "NZZ am Sonntag" errechnete, liess Köppel von den 2244 Abstimmungen, die der Rat in der laufenden Legislatur bisher durchgeführt hat, 539 unentschuldigt aus - fast jede vierte. Er lag damit klar vor BDP-Gründer Hans Grunder (BE) und dem Grünliberalen Martin Bäumle (ZH). Umgekehrt werde auch die Liste der fleissigsten Knopfdrücker von SVP-Vertretern angeführt: Es sind Andrea Geissbühler (BE), Barbara Keller-Inhelder (SG) und Nadja Pieren (BE), die nur zwei bis fünf Mal grundlos fehlten.

"SonntagsBlick":

Die SBB planen laut Angaben des "SonntagsBlick" im Güterverkehr Pilotversuche mit vernetzten Lastwagen-Konvois auf der Strasse. Beim sogenannten Platooning werden mehrere LKWs über WLAN elektronisch aneinandergekoppelt. Die SBB wollten als Alternativlösung testen, ob sich damit die Nahverteilung im Güterverkehr effizienter bewerkstelligen liesse. Man sei im Güterverkehr im freien Wettbewerb unterwegs und daher immer daran, Wettbewerbssysteme und Konkurrenzangebote zu analysieren, liessen die SBB verlauten. Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) hat laut der Zeitung eine mögliche Teststrecke im Auge: Den A1-Autobahnabschnitt zwischen Avenches und Payerne VD. In Deutschland gehen 2018 die ersten Kolonnen des Lastwagenherstellers MAN im Alltagsbetrieb in Erprobung. Dabei sollen erst leere Lastwagen verkehren, ab Sommer sind Fahrten mit realen Ladungen geplant, wie ein LAN-Sprecher erklärte.

"NZZ am Sonntag":

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen drei Personen aus der Westschweiz wegen Terrorfinanzierung. Zwei Schwestern aus dem Kanton Waadt und ein Mann stehen im Verdacht, Gelder an die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) überwiesen zu haben, berichtet die "NZZ am Sonntag". Die Bundesanwaltschaft habe im März ein Strafverfahren gegen die drei Personen eröffnet. Ihnen werde vorgeworfen, gegen das Strafgesetz und gegen das Al-Kaida-Gesetz verstossen zu haben. Die beiden Schwestern sassen vorübergehend in Untersuchungshaft. Die eine soll nach Syrien gereist sein und rund 6400 Dollar an einen Mittelsmann bezahlt haben, der in Kontakt mit dem Finanzchef des IS stand. Ihrer Schwester werde die Zahlung von rund 630 Dollar an die Terrororganisation vorgeworfen.

"SonntagsZeitung":

Die gefährlichsten Tramhaltestellen der Schweiz befinden sich am Bahnhof SBB in Basel, gefolgt von Zürich Stauffacher, Basel Barfüsserplatz und Basel Heuwaage. Dies legen neue Unfalldaten des Bundesamts für Verkehr nahe, über die die "SonntagsZeitung" berichtet. Im Verhältnis zu den gefahrenen Strecken und den beförderten Kunden sie das Unfallrisiko der Zürcher und Basler Trams auffällig hoch. Berner Trams würden deutlich besser abschneiden. 361 Fussgänger wurden zwischen 2010 und 2016 in der Schweiz von einem Tram angefahren und verletzt. 20 Unfallopfer überlebten nicht. Laut der Zeitung beklagen Tramfahrer, dass die ständig steigenden Ansprüche in Sachen Kundenservice zu Lasten der Sicherheit gehen. Sie sollen freundlich sein, Auskünfte erteilen und dem Fahrgast ein gutes Erlebnis bieten.

"NZZ am Sonntag":

Der Dolder-Eigentümer und Financier Urs E. Schwarzenbach zieht einen Entscheid wegen Steuernachzahlungen in der Höhe von 150 Millionen Franken ans Bundesgericht weiter. Er ficht das Urteil des Zürcher Verwaltungsgerichts an, wie Schwarzenbachs Sprecher der "NZZ am Sonntag" sagte. Die eidgenössische und die kantonale Steuerbehörde belangten Schwarzenbach, weil er Gewinne aus Geschäften, die er von Zürich aus getätigt haben soll, über Jahre nicht deklariert hatte. Die Zeitung berichtet zudem von Grundstückgewinnsteuern, die der Milliardär in Küsnacht bezahlen soll, deren Höhe er aber bestreitet. Am Dienstag steht Schwarzenbach vor dem Bezirksgericht in Bülach, wo er sich gegen eine Busse in der Höhe von vier Millionen Franken wehrt, die der Zoll gegen den Kunsthändler verhängt hatte. Er soll Dutzende von Bildern und Skulpturen ohne oder mit unvollständiger Deklaration eingeführt und Mehrwertsteuern nicht bezahlt haben.

"SonntagsBlick":

Das Bundesasylzentrum Juch in der Stadt Zürich wird offenbar von organisierten Kriminellen aus Osteuropa als Basis genutzt. Dies berichtet der "SonntagsBlick" unter Berufung auf Angaben eines Sicherheitschefs und der Polizei. Bei Zimmerkontrollen bei Asylbewerbern aus Georgien, der Ukraine und Weissrussland wurden Spirituosen, Parfüm, Kleidung, Dutzende Sackmesser, Elektrorasierer und neue Turnschuhe sichergestellt. Es soll sich um Deliktsgut von Diebestouren handeln. In Waschpulverkartons wurden zudem zusammengerollte Geldscheine entdeckt. Das mutmassliche Diebesgut werde Helfern in Koffern übergeben, schreibt die Zeitung. Die AOZ konnte kurzfristig zur Situation im Zentrum keine Angaben machen. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) testet dort seit drei Jahren das neue beschleunigte Asylverfahren.

"SonntagsZeitung"/"Le Matin Dimanche":

Der Präsident des Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS) tanzt den Behörden auf der Nase herum und ist in den letzten zwei Jahren mindestens sechs Mal per Strafbefehl verurteilt worden. Nicolas Blancho, der sich Scheich Abdullah nennen lässt, missachtete laut "SonntagsZeitung" Meldevorschriften und Vorladungen. So foutiere er sich um Steuerschulden, Krankenkassenprämien, die Rechnung der Autogarage oder AHV-Beiträge. In einem Strafbefehl habe ihn die Justiz zu einer Geldbusse von 1000 Franken wegen Ungehorsams gegenüber dem Betreibungs- und Konkursamt verdonnert.

"SonntagsZeitung":

In der Schweiz sterben jährlich bis zu 1600 Menschen an der Viruskrankheit Hepatitis C. Zu dem Schluss kommen Forscher der Universitäten Bern, Genf und Zürich in einer neuen Studie, die der "SonntagsZeitung" vorliegt. Die Forscher gehen von mindestens 240 gesicherten Todesfällen aus. Weil aber oft der Bezug zum Virus nicht bemerkt oder nicht gemeldet wird, schätzt das Forscherteam die effektive Zahl auf bis zu 1600 Tote. Wird Hepatitis nicht behandelt, kommt es zu einer Leberentzündung, meist gefolgt von Leberzirrhose und Leberkrebs. An der Krankheit leiden in der Schweiz rund 40’000 Menschen. Dabei wüssten nur zwei von drei Betroffenen, dass sie infiziert seien, schreibt die Zeitung. Um die Krankheit zu eliminieren müssten Hunderte Patienten Zugang zu den hoch potenten und teuren Medikamenten erhalten. Doch wie neuste Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zeigen, werden Ende dieses Jahr erst rund 2350 Kranke therapiert worden sein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS