Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Moskau - Neun Monate nach dem Absturz der Maschine von Polens Präsident Lech Kaczynski im russischen Smolensk gibt Russland einem angetrunkenen polnischen Kommandeur die Schuld und löst in Warschau Empörung aus. Der Streit droht das bilaterale Verhältnis erneut zu belasten.
Das Unglück, bei dem Polens Präsident Lech Kaczynski ums Leben kam, ist laut der russischen Untersuchungskommission von einem angetrunkenen Offizier an Bord verursacht worden. Mit 0,6 Promille Alkohol im Blut habe Luftwaffenchef Andrzej Blasik die Piloten zum Landen gezwungen, trotz der Warnung der russischen Flugüberwachung.
Im Cockpit Druck ausgeübtDer Bericht der russischen Ermittler wurde am Mittwoch von der in Moskau vorgestellt und Warschau überreicht. Die Tupolew TU-154 mit dem damaligen Präsidenten Lech Kaczynski und 95 weiteren ranghohen Passagieren war am 10. April 2010 in einem Wald in der Nähe von Smolensk zerschellt. Niemand überlebte.
Laut Stimmenrekorder habe Luftwaffenchef Blasik im Cockpit Druck auf die Piloten ausgeübt, sagte Luftfahrtexpertin Tatjana Anodina in Moskau. Auch Kaczynskis Protokollchef habe sich vorschriftswidrig in der Pilotenkanzel aufgehalten.
Die Lotsen des Flughafens in Smolensk hätten wegen Nebels dringend einen Ausweichort empfohlen. "Eine Landeerlaubnis hat es nicht gegeben", sagte Anodina. Zudem sei die Besatzung der Präsidentenmaschine auf den Flug nach Russland und das dortige schlechte Wetter unzureichend vorbereitet gewesen.
Miller: "Verantwortung auch bei Russland"Polens Innenminister Jerzy Miller sieht die Verantwortung für den Absturz auch bei Russland. "Auf eine sichere Durchführung dieses Flugs waren beide Seiten nicht gut vorbereitet", sagte er in Warschau. Er verwies auf mögliche Fehler bei der Arbeit der russischen Fluglotsen in Smolensk sowie auf den schlechten Zustand der technischen Anlagen dort.
Die polnische Seite halte diese Faktoren für "wesentlich", unterstrich der Chef des Innenressorts, der eine polnische Kommission zur Untersuchung des Unglücks leitet. Er halte aber russische Vorwürfe an die polnische Besatzung für durchaus berechtigt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS