Navigation

AC/DC-Konzert im Visier von Bulgariens Steuerbehörde

Dieser Inhalt wurde am 14. Mai 2010 - 14:55 publiziert
(Keystone-SDA)

Sofia - Die australische Rock-Band AC/DC ist im Visier der bulgarischen Steuerbehörde geraten. Zum Konzert der weltbekannten Hard-Rock-Band am Abend in der bulgarischen Hauptstadt Sofia wollten auch Steuerfahnder kommen.
Viele von ihnen hätten ihre Eintrittskarten als Fans der legendären Band gekauft, aber auch um zu kontrollieren, ob die Steuergesetze eingehalten werden. Das teilte die staatliche Einnahmeagentur wenige Stunden vor dem Auftritt von AC/DC mit.
Die Steuerfahnder wollten an den Eingängen des Wassil-Lewski-Stadions in Sofia kontrollieren, wie viele Besucher zum Konzert kommen, ob die Tickets authentisch sind und wie die Einnahmen abgerechnet werden.
Auch ambulante Händler, die bei ähnlichen Veranstaltungen Souvenirs, Schirme, Getränke oder Snacks verkaufen, sollen überprüft werden. Hintergrund sind Steuerkontrollen für 13 Veranstalter von Konzerten führender Rock- und Popstars - wie etwa Madonna, die Ende August in Sofia aufgetreten war.
Dabei hätten die Organisatoren massenhaft gegen das bulgarische Steuergesetz verstossen, indem sie eine darin festgeschriebene Abgabe von zehn Prozent des Star-Honorars nicht erhoben und auch nicht an den Staat gezahlt haben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?