Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einem schweren Sturm im Westen Rumäniens sind am Sonntag acht Menschen ums Leben gekommen.

KEYSTONE/AP/CORNEL PUTAN

(sda-ats)

Bei einem unerwartet schweren Sturm im Westen Rumäniens sind am Sonntag acht Menschen ums Leben gekommen. 77 weitere Menschen seien verletzt worden, teilte das Innenministerium mit.

Der kurze, aber heftige Sturm überraschte die Bewohner der Region Timisoara, als er mit Windgeschwindigkeiten von fast 100 Stundenkilometern über die Region hinwegfegte. Der Sturm zog dann weiter Richtung Norden und zur ungarischen Grenze.

Die meisten der Opfer befanden sich im Freien: Ein Mann wurde von einem Baum erschlagen, ein anderer von einem Werbeschild.

Der Bürgermeister von Timisoara, Nicolae Robu, beklagte im Sender Digi 24, dass es keine Vorwarnung gegeben habe. "Bäume und Dächer wurden abgerissen. Lastwagen kippten um und die Wasser- und Stromversorgung fiel aus. Wir wurden nicht vorgewarnt. Im Wetterbericht war nur von Regen die Rede."

Teodora Cumpanasu von der Wetterbehörde sagte demselben Sender, der Sturm sei von einer "seltenen Intensität" und "unerwartet" gewesen. Die rumänische Innenministerin Carmen Dan sagte: "Alles ging sehr schnell."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS